Freizeitaktivitäten

Feringasee Unterföhring

Feringasee UnterfoehringDer Feringasee befindet sich rund einen Kilometer östlich von Unterföhring auf dem Gemeindegebiet. Er besitzt eine Wasserfläche von 32 Hektar und ist bis zu sieben Meter tief. Rund um den See befinden sich 21 Hektar Liegewiesen. Der See entstand als Baggersee in den Jahren 1974 bis 1976 durch Kiesentnahme für den Autobahnbau. Ungewöhnlich für einen Baggersee hat er im Nordwesten einen Ablauf, der allerdings abhängig vom aktuellen Grundwasserspiegel trocken fallen kann. Später wurde der See als Freizeitanlage mit Surfbereich, Volleyballfeldern, Biergarten, Sandstrand und Spielplätzen ausgebaut. Während des Sommers kommen täglich bis zu 30.000 Besucher.

Text - Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Feringasee

Poschinger Weiher

Poschinger UnterfoehringDer Poschinger Weiher, auch Unterföhringer See, befindet sich in den nördlichen Isarauen und ist ein kleiner Bestandteil des Landschaftsschutzgebiets Isartal. Er hat eine Wasserfläche von 5,5 Hektar und ist bis zu 2,5 Meter tief. Am Westufer des Sees befinden sich 5,5 Hektar Liegewiesen sowie eine Gaststätte. Im See liegt eine kleine Vogelschutzinsel mit einer Fläche von wenigeer als 0,1 Hektar. Der Poschinger Weiher entstand als Baggersee nach dem Ersten Weltkrieg durch Kiesabbau für den Bau des Mittlere-Isar-Kanals. Eine Umbenennung in Unterföhringer See hat sich unter den Einheimischen nie durchgesetzt. Aufgrund von Namensverwechslungen mit dem Feringasee hat die Gemeinde Unterföhring den See Anfang 2006 wieder offiziell in Poschinger Weiher umbenannt.

Text - Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Poschinger_Weiher

Isarau

IsarauenNeben der bayerischen Landeshauptstadt und einer Reihe weiterer sehenswerter Städte entlang der Isar sind zahlreiche Isarlandschaften und Naturschutzgebiete von touristischer Bedeutung, so zum Beispiel der Isarwinkel oder die Pupplinger Au südlich von München. Über weite Strecken wird der Fluss von Radwanderwegen gesäumt, die eine Radwanderung von den Alpen bis zur Donau ermöglichen. Seit einigen Jahrzehnten erlebt auch die Flößerei eine Renaissance im touristischen Sektor. Jährlich fahren in den Sommermonaten bis zu 50.000 Touristen auf großen, bis zu 20 Tonnen schweren Flößen von Wolfratshausen über eine Strecke von 25 Kilometern bis zum Floßkanal in München-Thalkirchen. Die Wehre der Kraftwerke werden dabei durch Schleusenrutschen überwunden. Die Rutsche im Mühltal südlich von Kloster Schäftlarn überwindet auf einer Länge von 360 Metern rund 18 Höhenmeter und gilt damit als die längste Floßgasse der Welt.

Text - Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Isar