Unterföhringer Kriegerdenkmal

Die Enthüllung des neuen Bronze-Löwen auf dem Unterföhringer Kriegerdenkmal vor dem Gockl-Wirt wird am Sonntag den 7. April, feierlich enthüllt.

StatueDas Fest beginnt mit der Vereinsmesse des Soldaten- und Kriegervereins um 9 Uhr in der Pfarrkirche, an der auch Fahnenabordnungen Unterföhringer Traditionsvereine teilnehmen. Im Gottesdienst wird ein Fahnenband zu Ehren des neuen Löwen gesegnet, das Bürgermeister Franz Schwarz gestiftet hat, meldet Peter Orth, Schriftführer des Soldaten- und Kriegervereins.

Danach ziehen die Vereine zum Kriegerdenkmal und legen einen Kranz nieder. Sepp Peischl, Vorsitzender des Soldatenvereins, und Bürgermeister Franz Schwarz halten Ansprachen, die Unterföhringer Blaskapelle begleitet den Festakt musikalisch. Als Höhepunkt wird der neue bayerische Löwe enthüllt und gesegnet. Die Böllerschützen feuern einen Ehrensalut.

Am 6. Mai 1900 hatte der Soldaten- und Kriegerverein beschlossen, das 25-jährige Bestehen des Vereins zu feiern und zugleich den Gefallenen und den verstorbenen Mitgliedern ein würdiges Denkmal zu setzen. Der Denkmalbau wurde für 1800 Goldmark in Auftrag gegeben und am 22. Juli 1900 eingeweiht. Seither zierte ein Löwe auf einer fünf Meter hohen Säule das Kriegerdenkmal. Der Löwe ist rund 1,20 Meter hoch; eine Galvano-Plastik, das heißt ein Gipsmodell wurde galvanisch mit einer Kupferhaut überzogen.

Im Laufe vieler Jahrzehnte hat der Löwe arg gelitten. 1971 an die Westseite des alten Gemeindefriedhofs versetzt, kam er 2009 wieder zurück an seinen angestammten Platz vor dem Gockl-Wirt. Den neuen, in Bronze gegossenen Löwen, hat der Verein hauptsächlich aus Mitglieder-Spenden finanziert, meldet Peter Orth.

Text - Quelle: http://www.merkur-online.de

Fotogalerie der Feier: